zum Newsletter anmelden

5 Ideen für Peelingseifen

Peelingseifen

Peelingseifen entfernen Hautschüppchen und regen die Durchblutung an. Außerdem: Schmutzige Kinderfüße sind im Handumdrehen sauber!

Aus diesem Grund habe ich meinen Vorrat an Peelingseifen für den Sommer bereits gesiedet. Bevor die Seife die Kinderfüße kitzelt, bin ich schon beim nächsten Fuß und Gras- und Schmutzflecken sind flugs entfernt.

Peelingseifen werden auch Gärtnerseifen genannt, da es nicht nur schmutzige Füße, sondern auch schmutzige Hände gibt, die vorrangig nach Garten- und Bauarbeiten besonderen Bedarf am natürlichen Tensid „Seife“ haben. Die exfolierenden Zusätze helfen den Schmutz schneller zu beseitigen.

 

In diesem Blogpost habe ich 5 Ideen für Peelingseifen zusammengefasst, lass dich inspirieren und siede deine Peelingseife selber!

 

Einige der Peeling-Zusätze habe ich aus meiner Küche, die anderen von der Naturkosmetik-Werkstatt, in der ich als Betriebswirtin beschäftigt bin. Ich sitze dort an der Quelle und will die Produkte dann auch alle ausprobieren. Ich habe unten die Produkte verlinkt – das ist eine unbezahlte Werbung – falls du wissen möchtest wo ich sie her habe.

1. Orangenschalen-Peeling Seife

Orangenschalenpeeling Seife

Orangenschalen-Peeling ist ein ganz sanfter Peeling-Zusatz, der auch für das Gesicht verwendet werden kann. Hautschüppchen werden sanft entfernt, die Durchblutung wird angeregt und Pflegeprodukte können besser aufgenommen werden.

 

 

Was mir persönlich noch gut gefällt: Die Farbe. Ein herrliches Orange, entzückend, erfrischend und sommerlich! Ich habe bei dieser Seife keine zusätzliche Farbe verwendet.

 

Perfekt auch für ein Mitbringsel zur nächsten Grillparty!

2. Peeling-Granulat Seife

 

Ein klassischer Peeling Zusatz beim Seifensieden ist das Peeling-Granulat bzw. das Mandelkern-Olivenstein-Peeling. Wie der Name schon sagt, besteht es aus vermahlenen Mandelkernen und Olivensteinen. Je nach Einsatzkonzentration kann man eine herrlich „kratzige“ Seife zaubern oder auch eine zartere Variante. 

 

 

Ich benutze diesen Peelingzusatz gerne für die Fußsohlen und verwende dann je Seifenstück gut einen TL, um eine gute Reinigungswirkung zu erzielen.

 

Peeling-granulat Seife und Chiasamen Seife

3. Chia-Samen oder Mohnseife

Da das Auge auch mit wäscht und die schwarzen Pünktchen einfach niedlich aussehen, sind Chia-Samen oder Mohn nicht nur extrem gut exfolierende Zusätze sondern, sondern auch optisch ein Hingucker! 

 

Noch ein positiver Nebeneffekt: Das sind sehr kostengünstige Zusätze, die man vielleicht sogar schon in der Küche findet und gar nicht extra kaufen muss. 

 

4. Pflanzenpulver Peeling Seife

Pflanzenpulver-Peeling und Salzseifen

Die Seife links auf dem Bild habe ich mit Blutwurz-Pulver hergestellt, um die Farbe in der Seife zu testen. Es ist ein wunderschönes Dunkelbraun geworden! Ansonsten ist es als Pflanzenpulver ein sanfter Peelingzusatz.

 

Du kannst einfach Kräuter aus dem Garten sammeln z.B. Rosmarin und nach dem Trocknen fein hacken oder mahlen. Je nach Vermahlungsgrad erhältst du einen feineren oder gröberen Peelingzusatz. Hier kannst du sehr kreativ sein und vieles verarbeiten, dass du selbst zu Hause oder im Garten hast.

 

5. Salzseife

Bei dieser Seife habe ich Meersalz aus der Küche als Peelingzusatz verwendet. Salzseifen sind ganz spezielle Peeling-Seifen, da sich der Peelingzusatz beim Waschen auflöst und die Haut mit Mineralien versorgt. Salz hat eine antibakterielle Wirkung und kann sogar wundheilend wirken. 

 

Salz kann auch etwas kratzig auf der Haut sein – ich habe schon mal Seife mit Himalaya-Salz gemacht, das war bei den ersten Waschgängen an der Grenze zum Unangenehmen. Dann hat sich das Salz abgeschliffen es war eine echt super Seife!

 

Salzseifen müssen unbedingt in Einzelförmchen gegossen werden, da sie nach dem hart werden nicht mehr geschnitten werden können. Auch die Reifezeit sollte man etwas ausdehnen, damit die Schaumqualität – die durch das Salz gemindert wird – wieder steigt. Optimal wäre eine Reifezeit von rd. 3 Monaten.

 

Normalerweise sind meine Seifen 7 bis 8 % rückfettend, bei Salz- und Soleseifen setze ich die Rückfettung auf rd. 10 bis 12 %.

 

Braucht man für Peeling-Seifen ein spezielles Rezept?

Diese Frage ist spätestens bei Punkt 5, beim Sonderfall Salzseife, aufgetaucht.

Prinzipiell nein, man benötigt kein eigenes Rezept. Die Peelingzusätze werden alle dem emulierten Seifenleim hinzugefügt. Bitte zuvor nicht zu lange pürieren, der Seifenleim kann schnell andicken – vor allem beim Salz! 

Pürieren bis der Seifenleim emulgiert (maximal bis zur Konsistenz einer leichten Vanillesauce), den Duft per Hand verrühren und den Peelingzusatz hinzufügen. Dann schnell – am besten in Einzelförmchen – gießen.

 

Man kann die Peelingseifen auch in Blockformen gießen, beim Schneiden hinterlassen die Peelingzusätze oft Spuren an der Seife, die nach dem ersten Waschen nicht mehr sichtbar sind.

 

Sonderfall Salzseife: Es empfiehlt sich ein Rezept, das einen guten Schaum entwickelt, weil jener durch die Zugabe von Salz gemindert wird.

Meine Seifensiederkurse

Wenn du dich für die „inneren“ Werte der Seife interessierst und du wissen möchtest, wie und wann man die Zusätze verarbeitet, dann kann ich dir meinen Fortgeschrittenenkurs für „Milch-, Sole- und Haarseifen“ ans Herz legen.

 

 

Gerne können wir auch im AnfängerkursCrashkurs Seifensieden“ eine Peelingseife gemeinsam sieden!

 

Diane Schmid

Teilen:

FACEBOOK
Email
Pinterest
Facebook

Newsletter

Das solltest du nicht verpassen: Spannende Stories aus der Rühr- und Siedeküche, Rezepte und Neuigkeiten

Seifensieden lernen mit Diane Schmid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Noch mehr Stories

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner