zum Newsletter anmelden

Mantra | Marble | Taiwan | Swirl

Manchmal können die Namen der Swirltechniken ganz schön verwirrend sein. In diesem Blogbeitrag zeige ich dir wie sich der Mantra Swirl zum modifizierten Mantra Swirl entwickelt hat und wie du deine selbst gesiedete Seife zu einem Taiwan Swirl marmorieren kannst.

Für alle angeführten Techniken muss der Seifenleim längs in zwei bis vier (bzw. beliebig viele) Teile geteilt werden. Du kannst dafür eine Blockform mit Trennstegen kaufen (siehe Bild unten) oder du stellt zwei dickere Kartons als Trenner in die Form. Die Kartons sollten perfekt in die Form passen, damit der Seifenleim nicht unmittelbar in den benachbarten abgetrennten Bereich fließt.

Beim Gießen des Seifenleims hält man mit einer Hand die Trennstege fest bzw. drückt sie nach unten und gießt nacheinander etwas Seifenleim in die drei Abteilungen. 

 

Achtung: Würde man einen Bereich bis ganz oben hin voll gießen, dann fließt unten Seifenleim in den benachbarten Bereich.

 

 

Wenn alle drei Bereiche gefüllt sind, dann werden die Trennstege herausgezogen. Je nachdem wie du nun ein Ess-Stäbchen oder den Stiel eines Kochlöffels durch den Seifenleim ziehst, werden unterschiedliche Techniken unterschieden. Je nachdem wie man die Seife schneidet, erhält man ganz unterschiedliche Muster.

Der (einfache) Mantra Swirl

Beim Einfach Mantra Swirl werden mit dem Stäbchen Schlangenlinien gezogen. Am schönsten sieht der Swirl aus, wenn die s-förmigen Linien sehr gleichmäßig gezogen werden. 

Der modifizierte Mantra Swirl

Beim modifizierten Mantra Swirl wird das Stäbchen mit Achter-Bewegungen durch den Seifenleim gezogen – natürlich auch so gleichmäßig wie möglich.

Der Mantra Marble Swirl

Wie du im Bild links erkennen kannst, befindet sich im mittleren Trennsteig keine einheitliche Farbe. Ich habe über den Rand des Trennstegs abwechselnd verschiedene Farben (aus kleinen Feuergläsern) gegossen. 

 

 

 

Da sich im mittleren Abschnitt keine einheitliche Farbe befindet, sondern es sich um eine Marmorierung (Englisch „marble“) handelt, handelt es sich hier um einen Mantra Marble Swirl.

 

Ich habe in letzter Zeit die oben beschriebenen Techniken mit unterschiedlichen Begriffen gesehen. Dies hier ist meine Interpretation wie die Begriffe verwendet werden. Wenn man ganz genau ist, dann müsste der obige Swirl ein „Modifizierter Mantra Marble Swirl“ sein. 

Wie muss die Konsistenz des Seifenleims beim Swirlen sein?

Der Seifenleim sollte beim Gießen in die Abschnitte der Trennstege eher flüssig sein. Ist er zu dick, dann bilden sich unschöne Luftlöcher. Wenn die alle Bereiche bis oben gegossen wurden, dann werden die Trennstege entfernt.

 

 

Ist der Seifenleim beim Swirlen zu dünn, dann „schiebt“ sich die eine Schicht nicht so gut in die andere und der Swirl wird nicht gut sichtbar. Ist der Seifenleim zu dick, dann sieht der Swirl nicht schwungvoll und fein aus.

 

 

Der Trick liegt sicher darin, die perfekte Konsistenz zu erkennen um zu Swirlen. Man kann nach dem Entfernen der Trennstege – falls der Seifenleim zu dünn ist – noch ein bisschen warten, bis der richtig Zeitpunkt gekommen ist. Optimal ist die Konsistenz einer Vanillesauce.

 

 

Das Swirltool sollte nicht zu dünn gewählt werden – ein Schaschlikspieß wäre zu dünn, ein Essstäbchen funktioniert ganz gut, der Stiel eine Kochlöffels kann schon wieder zu dick sein. Mein Thermometer eignet sich dafür perfekt (ich nehme es auch ausschließlich zum Swirlen)!

Der Taiwan Swirl

Beim Taiwan Swirl werden zuerst s-förmige Linien gezogen, genau wie beim einfachen Mantra Swirl.


Danach werden noch Längs-Linien von oben nach unten gezogen, genau dort, wo sich zu Beginn der Trennstab befunden hat.

Wie schneidet man den Mantra Swirl, den Mantra Marble und den Taiwan Swirl?

Bei dieser Swirltechnik darf die Seife nicht vertikal, so wie eine Scheibe Brot, geschnitten werden. Du schneidest sie wie ein Baguette wenn du dir ein Sandwich machst. Zuerst ein breiteres Stück vertikal, ca. 5 cm. Dieses dicke Seifenstück schneidest du dann horizontal (wie ein Baguette von links nach rechts) durch. Dann siehst du das Muster auf dem Seifenstück, so wie du es von oben am Seifenblock sehen kannst.

Taiwan Swirl mit natürlichen Farben gesiedet

Ich hoffe ich konnte ein bisschen Licht ins Dunkle bringen und dich dazu motivieren auch bald einen dieser coolen Swirls auszuprobieren. Ich freue mich über deinen Kommentar!


Mit dem Mantra (Marble) Swirl links konnte ich im November 2021 aus 140 Einreichungen die Soapchallenge (www.soapchallengeclub.com) gewinnen, das hat mich total gefreut. Vielen Dank an alle, die für meine Seife gestimmt haben!


Teilen:

FACEBOOK
Email
Pinterest
Facebook

Newsletter

Das solltest du nicht verpassen: Spannende Stories aus der Rühr- und Siedeküche, Rezepte und Neuigkeiten

Seifensieden lernen mit Diane Schmid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Noch mehr Stories

Ringelblumenseife

Ringelblumenseife

Ringelblumenseife kommt immer gut an! Fröhlich sonniges und cremiges Rezept aus dem Seifensieder Starterset der Naturkosmetik-Werkstatt! Für diesem Blogbeitrag habe ich die Ringelblumenseife gesiedet, die ich für das Seifensieder-Starterpaket der

Weiterlesen »
Lavendelseife

Lavendelseife

Beruhigend und klassisch schön, die Lavendelseife mit Blütendekoration. Rezept aus dem Starterset der Naturkosmetik-Werkstatt. Für diesem Blogbeitrag habe ich die Lavendelseife gesiedet, die ich für das Seifensieder-Starterpaket der Naturkosmetik-Werkstatt erstellt

Weiterlesen »
WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner